Freitag, 29. Januar 2016

Freiheit macht Spaß - Open World Spiele

2015 ist dem ein oder anderen als das Jahr der ,,Open World" Spiele bekannt. Ob ,,Fallout 4", ,,The Witcher 3" oder ,,Just Cause 3". All diese Games und viele mehr erschienen im letzten Jahr   beinhalten allesamt die ,,Open World".
Aber wieso erzähle ich das? Nun, das ist sehr leicht zu beantworten. Ich LIEBE Open World. Ich bin sozusagen einer der größten Fans dieses Features. Und was ich daran so unglaublich toll finde, will ich euch heute erzählen. :)
Open World Spiele erfüllen für mich viele wichtige Punkte, die ein gutes Spiel meiner Meinung nach braucht. Zum einen bieten sie viel Abwechslung. Anstatt einer Aufgabe, die sich in einer linearen Story ständig wiederholt (ACHTUNG: Nicht alle Spiele sind so, gibt auch viel Abwechslung in linearen Spielen) gibt es hier häufig neben der Hauptstory viel zu tun. So kann man sich in vielen Games auf die Suche nach Schätzen und Ressourcen machen. Diese sind in Form von Kisten, die zum Teil echt gut versteckt sind, Tieren mit den unterschiedlichsten Verhaltensweisen und vielen andere Arten zu finden. Auch bietet es viele Nebenquests, die einem zum Teil nochmal fordern und eine interessante Abwechslung zur Story sind. Doch vor allem ist das Entdecken hier viel umfangreicher als in anderen Games. UND ICH LIEBE ENTDECKEN. :D
All diese Sachen führen mich zum nächsten Punkt: den Zeitfaktor. Ein Spiel sollte mich beschäftigen und nicht schon nach drei Sessions von je vier Stunden vorbei sein. Bei einem Open World Spiel ist das eben nicht so. Man verliert sich in der schier endlosen Welt und in all den Aufgaben, so dass man wirklich viel Zeit mit dem Spiel verbringen kann. So habe ich bis jetzt drei Wochen an Farcry 4 gespielt und bin immer noch nicht fertig :D
Zu guter Letzt gibt es dann noch die Herausforderungen. Und ja ich weiß, gerade die sind auch bei vielen anderen Games vorhanden. Aber hier sammeln sich einfach die verschiedensten von ihnen. Ob Sammelbares, Missionen oder das Erreichen von Orten. All das fordert einen heraus. Und da die Map zum Teil so abwechslungsreich ist, erfordert ein und die selbe Aufgabe die verschiedensten Vorgehensweisen. So wird es einfach nicht langweilig.
So nun interessiert mich natürlich auch, was ihr denkt. Mögt oder hasst hier Open World? Und warum? Stimmt ihr all dem zu, was ich sage, den schließlich gibt es viele Meinungen? Schreibt es doch einfach mal kurz hier drunter, neben einem netten Feedback :)
Somit danke fürs Lesen
Gruß, The Bomber